top of page

Das Studierendentheater 2024 zeigt: Drei Schwestern

nach Anton Tschechow






Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina sehnen sich zurück in die Hauptstadt, in der sie einmal gelebt haben. Alles kommt ihnen dort besser vor. Das Leben, die Arbeit, das Nichtstun, die Kultur. Alle drei sind sie gebildet und begabt - aber hier in der Provinz vergehen sie vor Langeweile und sind nicht fähig, ihr Leben in die Hand zu nehmen und etwas daraus zu machen. Andrej, der Bruder der drei, Andrej hat sich - so scheint es anfangs - abgefunden mit seinem Schicksal, hier zu leben. Er wird sogar eine „Hiesige" heiraten, Natalja. Da tritt Werschinin unerwartet in das Leben der drei Schwestern. Er ist Leutnant und für kurze Zeit hier stationiert. Dieser Mann mit seinem guten Aussehen, seinen Visionen von Freiheit, Glück und Zukunft erschüttert das gemächliche Land leben und bringt die Schwestern wieder auf ihre vergangenen Träume von Arbeit, von Leben, von interessanten Gesprächen.


Ein Feuer bricht in dem Dorf aus, und danach ist nichts mehr wie vorher. Mascha, die sich in Werschinin verliebt hat, obwohl sie verheiratet ist, ist untröstlich, ihre Schwestern ergeben sich in ihr Schicksal. Olga wird Direktorin an der Schule, Irina geht arbeiten, Bruder Andrej verspielt das Erbe seiner Schwestern, seine Frau betrügt ihn offen mit einem Beamten der Kreisverwaltung. Als Werschinin abzieht, fallen alle in ihre übliche Lethargie zurück.


Ein Stück, tragikomisch, von Tschechow 1901 geschrieben, das uns für unsere Zeit ungebrochen aktuell erschien: Gibt es doch auch heute gerade unter jüngeren Leuten oft eine Passivität dem Leben gegenüber, die man fast als Angst vor demselben bezeichnen könnte. Um ins Tun zu kommen, muss man Fehler machen dürfen. Damals wie heute scheint das vielen in der Gesellschaft schwerer zu fallen als zu jammern und das Bessere, das „richtige“ Leben immer woanders zu wähnen.


Birgit Oswald - “Drei Schwestern” ist die siebte Theaterpoduktion der von mir gegründeten Studierendentheatergruppe! Als Regisseurin mit so engagierten Amateuren zu arbeiten, ist großartig! Ich habe nach Abschluss der Schauspielschule am Volkstheater (1987) 22 Jahre in Deutschland als Schauspielerin an verschiedenen Theatern gearbeitet. (Hamburg, Oldenburg, Ruhrgebiet, Konstanz etc). Regiearbeiten ebenda. Seit 1996 Theatertranings in Luxemburg, Deutschland, Österreich. Workshopleiterin und Trainerin in Erwachsenenfortbildungen, Seniorentheater, Lehrerfortbildungen. Gründung von KiSS- Kinder-und Jugendschauspieltraining, Leiterin Schauspielakademie Perchtoldsdorf und Gründung THEO (2016), professionelles Kinder- und Jugendtheater in Perchtoldsdorf www.theaterort.at, www.birgit-oswald.a


Diana Schiller … spielt … Olga

Milena Novy … spielt … Mascha

Anja Grinschgl … spielt … Irina

Kerstin Zeilinger … spielt ... Andrej, ihr Bruder

Pia Hofbauer … spielt … Natalja, seine Frau

Cilli Lutz … spielt … Werschinin, Oberstleutnant

Laura Zeller … spielt … Baron Tusenbach, Freund des Hauses

Magdalena Ungersbäck … spielt … Anfisa, früher Kindermädchen, jetzt Haushaltshilfe Lena Müller … spielt … Kulygin, Maschas Mann


Theatertraining und Regie: Birgit Oswald



WANN: am 7., 8. und 9. Juni 2024 um 19:30 Uhr

WO: Experiment-Theater am Liechtenwerd, 1090 Wien, Liechtensteinstr. 132 Karten: (16 €/erm.12€) bei den Mitwirkenden zu erwerben und an der Abendkasse






10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page